Eure Beziehung ist aus – und doch kannst Du einfach noch nicht loslassen? Und träumst davon, wieder einen zweiten Versuch zu wagen? Auch, wenn die Partnerschaft auf Distanz geführt wurde? Was aber gehört zu einem erfolgreichen Versuch Ex Freundin zurück Fernbeziehung, wie kann das klappen? Bei uns gibt es die Antworten!



 

Zweite Chance Fernbeziehung – sinnvoll oder nicht?

Eine Fernbeziehung zu führen ist bekanntlich alles andere als leicht. Sondern eine stete Herausforderung! Schließlich bekommt man so vieles vom Alltag des Anderen nicht mit, nur mittelbar, wenn überhaupt. Kann dem Anderen nicht so oft nahe sein, wie man möchte. Und schnell kann es geschehen, dass einer der beiden das Gefühl hat, mehr in die Beziehung zu investieren als der Andere. Auch, wenn dies nicht unbedingt stimmt.

Daher ist es eigentlich gar nicht verwunderlich, dass so viele Beziehungen auf Distanz scheitern. Doch was ist, wenn man es noch einmal probieren möchte? Ist es überhaupt sinnvoll oder von vornherein zum Scheitern verurteilt? Was gibt es dabei zu beachten?

Zunächst einmal ist es wichtig, dass BEIDE es wollen. Das gilt natürlich für jede Partnerschaft. Doch die Fernbeziehung verlangt nun mal nach noch ein wenig mehr Pflege – und zwar von beiden Teilen gleichermaßen. Wenn der Eine nämlich häufiger zum Anderen fährt, kann diesem das schnell zum Vorwurf gemacht werden – um nur ein Beispiel zu nennen.

Daher sollten beide davon überzeugt sein, ohne den Anderen nicht leben zu können. Dass dieser nach wie vor der Traumpartner, die große, wahre Liebe ist. Ansonsten wird es schnell zu Frustration und Enttäuschung auf beiden Seiten kommen. Und beide werden das Gefühl haben, mehr oder weniger ihre Zeit verschwendet zu haben…

Fernbeziehung scheitert – kann es noch einmal klappen?

Und noch etwas ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig: Beide müssen im Vorfeld darüber einig sein, warum es beim ersten Mal nicht hingehauen hat. Woran die Beziehung eigentlich gescheitert ist. Und das dem Anderen nicht zum Vorwurf machen…

In der Praxis hat es sich deshalb als sehr sinnvoll erwiesen, das Ganze langsam anzugehen, nichts zu überstürzen. Sondern sich Schritt für Schritt anzunähern. Es ist eine Art Probezeit – während derer sich beide (und den Anderen natürlich auch nicht) nicht unter Druck setzen sollten. Sondern einfach für sich schauen, ob es passt, ob sie sich dabei wohlfühlen.

Und: Beide sollten bereit sein, Kompromisse zu machen, eventuell Dinge an ihrem bisherigen Verhalten zu ändern. Das ist wichtig, weil sonst schnell die altbekannten Konflikte noch einmal auftauchen können. Und beide genauso ratlos und frustriert zurücklässt wie zuvor.

Ja, eine Fernbeziehung zu führen, ist alles andere als leicht. Verlangt doch gerade diese Form der Partnerschaft nach einer steten Wachsamkeit, man muss sich engagieren und einbringen, noch mehr, als wenn man den Anderen mehr oder weniger ständig vor der Nase hat. Deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig zusammen zu setzen und über sich, über die Beziehung zu sprechen, offen und ehrlich: „Fühle ich, fühlst Du Dich noch wohl? Was wünschst Du Dir von der Beziehung, von mir? Und wie sieht es in dieser Hinsicht bei mir aus?“ All das sind Fragen, die aktuell sind – und es immer bleiben werden. Und deshalb nach einer Beantwortung und Überprüfung verlangen…